Onkoforum Celle

Das "Onkoforum"

Das Onkologische Forum Celle e.V. wurde 1994 als gemeinnütziger Verein gegründet. Es bündelte damals wie heute die Interessen der an Krebs Erkrankten und derer, die ihnen zur Seite stehen. Anlass für die Vereinsgründung war die dringende Suche nach einem neuen Träger für Celles Krebsberatungsstelle. Seither steht das „Onkoforum“ mit der Krebsberatungsstelle und seit 2001 auch einem Ambulanten Palliativdienst von Krebs betroffenen Menschen und ihren Angehörigen in allen Phasen der Krankheit zur Seite und bietet kostenlos psychoonkologische wie palliativpflegerische Begleitung.

Unter dem Motto „Wir machen manches leichter“ helfen wir neben den Erkrankten auch ihren Angehörigen, darunter vielen Kindern und Jugendlichen, bei der Bewältigung ihrer Lebensfragen. Zögern Sie nicht, sich frühzeitig an uns zu wenden! Dies kann Lebensqualität erhalten und Lebenszeit verlängern helfen.

Die Arbeit trägt sich zu zwei Dritteln aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden.

Wir investieren viel in die fachliche Kompetenz unseres Teams, in dem achtzehn fest angestellte Fachkräfte für die Krebsberatung (KBS) und den Ambulanter Palliativdienst (APD) arbeiten. Einen Überblick über deren zentralen Angebote  bietet diese Website sowie die Broschüre „Wir machen manches leichter“. Einmal im Jahr geben wir Rechenschaft in einem Journal.

Der Verein hat mehr als 700 Mitglieder und zählt damit zu den großen sozialen Institutionen in Stadt und Landkreis. Die Satzung finden Sie hier. Werden auch Sie Mitglied und unterstützen Sie so unsere Arbeit!

Sekretariat

Mo – Fr  09:00 – 12:00 Uhr
Mi auch  14:00 – 16:00 Uhr

Telefon 05141 2196600
info@onko-forum-celle.de

Grußwort

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

Dr. Gerd Molsen

1. Vorsitzender

seit fast 30 Jahren werden schwer kranke und sterbende Menschen und deren Angehörige von MitarbeiterInnen des Onkologischen Forums Celle beraten, begleitet und betreut. Wir stehen psychosozial und medizinisch unterstützend allen Menschen mit schweren Krebs-Erkrankungen zur Seite, bieten Angehörigen und Kindern Sicherheit, gegebenenfalls bis zum Abschied und unterstützen sie auch in der Trauerarbeit. Je früher Sie auf uns zukommen, desto mehr können wir für Sie tun.

Im Rahmen der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) arbeiten wir mit anderen Pflegediensten und Palliativärzten eng zusammen. In einer Reihe von Pflegeeinrichtungen im Celler Land sind wir tätig, beraten die Mitarbeiter oder begleiten Bewohner in ihren schweren Krankheitsverläufen.

Seit 2020 wird die Krebsberatungsstelle zum Teil über Krankenkassenbeiträge finanziert. Die Allgemeine ambulante Palliativversorgung (AAPV) des Palliativdienstes wartet unverändert auf sozialstaatliche Mittel. Mit ihr helfen wir Sterbenden im Schnitt ein Dreivierteljahr lang, ihre Lebensqualität so gut wie möglich zu erhalten. Dafür setzen wir rund zwei Drittel unseres Haushalts ein. Um weiterhin so umfassend wie gewohnt für unsere PatientInnen da zu sein, bleiben wir so auf Spenden dringend angewiesen.

Die andauernde Coronainfektion hinterlässt auch Spuren in unserer täglichen Arbeit. Die individuelle Beratung oder pflegerische Betreuung wird aber trotz der erschwerten Bedingungen uneingeschränkt fortgeführt! Viele Kurse, Vorträge oder Gruppenveranstaltungen sind ausgesetzt worden. Sobald es möglich ist, werden die Angebote im vollen Umfang wieder aufgenommen.

Das unverändert beeindruckende Engagement vieler Spender mit kleinen und großen Beiträgen, auch unserer dauerhaften Sponsoren und Mitglieder, ermöglicht unsere Angebote. Ihnen allen möchte ich an dieser Stelle von ganzem Herzen Danke sagen. 

Ihr Dr. Gerd Molsen
1. Vorsitzender

Onko-News

Aktuelle Themen aus dem Onkoforum

Vortrag zur Wirkung von Chemotherapien

Vortrag zur Wirkung von Chemotherapien

Am Mittwoch, dem 30. November, informiert Dr. med. Michael Varvenne aus der Onkologischen Schwerpunktpraxis am Neumarkt über die Wirkungsweisen moderner…
NBank auch in der KBS

NBank auch in der KBS

Alle, die bei uns in der Krebsberatungsstelle tätig sind, sollen psychoonkologisch ausgebildet sein. Dies setzt eine mindestens halbjährige Fortbildung zur…
Armut und Krebs: Zeit, den Teufelskreis zu durchbrechen!

Armut und Krebs: Zeit, den Teufelskreis zu durchbrechen!

Wer arm ist, hat ein höheres Krebsrisiko. Wer an Krebs erkrankt, hat ein höheres Armutsrisiko. Die aktuellen sozialpolitischen Maßnahmen reichen…
Cookie Consent mit Real Cookie Banner