Onkologisches Forum Celle e. V.

Selbsthilfegruppe 

nach O. Carl Simonton

 

 

 Es ist warm und gemütlich.

Leise Musik ertönt.

Alles ist ruhig, harmonisch.

Pflichten sind erledigt

oder werden verschoben.

 

Gestern ist vorbei.

Morgen ist weit.

Leben tue ich heute.

 

Diese Gruppe gründete sich 2004 nach dem Kurs "Gesundheitstraining nach O. Carl Simonton".

Die Atmosphäre in der Gruppe ist davon getragen, dass die Teilnehmer  aussprechen können, was woanders nicht möglich ist, zu sagen:  "Dass wir vertraut miteinander sind, dass wir uns verbunden fühlen und dass wir erfüllt nach Hause gehen."

Die Gruppe ist offen für neue Teilnehmer.

Die Moderation wechselt und geht zunächst reihum. Wer die Moderation inne hat, sorgt für die Gestaltung der Gruppenmitte. Jeder Einzelne kann ohne zeitliche Begrenzung über das sprechen, was er der Gruppe mitteilen möchte. 

 

 

Simonton-Gruppe im 16. Jahr
2003 begann Marina Flockemann – noch in den alten Räumen in der Wehlstrasse – mit einem Simonton-Kurs über die Visualisierungstechnik dieses sensiblen Amerikaners, Carl O. Simonton, Onkologe und Psychologe. Hier lernte sich der erste Kern der „Simontongruppe“ lernen und schätzen.
Bis heute treffen sich die Mitglieder jeden vierten Donnerstag im Monat bei uns zu Gesprächen und einem regen Austausch über persönliche Erfahrungen im Umgang mit Ärzten, Krankheitsverlauf und Heilungserfolgen.
Die Räume in der Fritzenwiese bieten hierfür den richtigen und wichtigen, geschützten Rahmen. (Wer Interesse hat, melde sich bei uns im Büro, Tel. 05141/2196600.)
"Die Gameboy-Geschichte"
Ein Zwölfjähriger hatte einen nichtoperablen Hirntumor. In der Verzweiflung erzählten ihm seine Eltern von der Visualisierungstechnik nach Simonton.
Da der Junge ein Liebhaber von Gameboy-Spielen war, stellte er sich einfach das Spiel „Hirntumor-Knacken“ vor. Er sah in seiner Phantasie seinen Hirntumor wie einen Kriegspanzer. Er zielte auf diesen Tumorpanzer mit seiner imaginären Panzerknackergranate. Er traf den Panzer in der Mitte, worauf dieser in 1000 Stücke zerbarst. Auf dem imaginären Gameboy erschien die Meldung: Du hast gewonnen!
Eine Woche nach diesem „Phantasiespiel“ konnte bei einem Kontrollcomputertomogramm der „unheilbare“ Tumor nicht mehr festgestellt werden. Es wurde als Spontan/Wunderheilung bezeichnet; was in ca. 1-2% von unheilbaren Tumoren vorkommen soll.
(aus einem Kalender von Dr. Ebo Rau, veröffentlicht von der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr)

 

Termin

Treffen jeweils am vierten Donnerstag im Monat, jeweils 16 bis 18 Uhr im

Onkologischen Forum Celle

 

 

Ansprechpartner

Ingo Sens Telefon, Telefon 05146/2559

oder Marina Flockemann, Telefon 05141/2196600

 

 

 

 

Onkologisches Forum Celle e. V. | Telefon 05141-219 66 00 / E-Mail: info@onko-forum-celle.de