Onkologisches Forum Celle e. V.

Die Chronik 

Das Onkologische Forum Celle e. V.  entstand aus der Arbeitsgemeinschaft Krebs, die 1991 auf Initiative und unter der Leitung des Krankenhausarztes, Internisten und Pneumologen Dr. Wolfgang Raack gegründet worden war.  

Bis zur Vereinsgründung vier Jahre später wurde das Thema Krebs in Celle öffentlich gemacht mit Informationsveranstaltungen und Vorträgen. Auftakt dieser Veranstaltungen war die Herausgabe des ersten Krebskompass 1991. In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich in Celle ein Netzwerk rund um von Krebs Betroffene.  

So gab es bereits Besuche nach der Diagnose im Krankenhaus oder daheim, die Angehörigen wurden in die Beratung mit einbezogen. Selbsthilfegruppen wurden mit eingebunden und beteiligt, das Angebot von Vorträgen und Fachveranstaltungen wurde fortgeführt und ausgebaut.

Das Netzwerk wurde auch ausgeweitet auf staatliche Stellen und private unterstützende Einrichtungen. Aus dieser Vor-Gründungsphase ging die Krebsberatungsstelle hervor.

1994 erfolgte die Gründung des Vereins Onkologisches Forum Celle e.V. als Träger der Krebsberatungsstelle. Da die Nachfrage nach dem bis dato entwickelten Betreuungsangebot stetig stieg.

1997 wurde der Arbeitskreis Palliativmedizin gegeründet. Drei Jahre später wurde daraus die Einrichtung Ambulanter Palliativdienst (APD)

 

25 Jahre Krebsberatung in Celle – Eine Chronologie

 

1990
bis
1994

Regelmäßige öffentliche Vorträge und Aufklärungsveranstaltungen zum Thema Krebs, Ausbau eines Netzwerkes der gegenseitigen Hilfe, Einbindung der Selbsthilfegruppen, der Krebsberatungsstelle und der Betroffenen

1991

Gründung der Arbeitsgemeinschaft Krebs

1993

Erster Krebskompass für Celle

Mai
1994

Gründung des Onkologischen Forums Celle e.V., 1. Vorsitzender: Dr. Bernd-Wolfgang Raack; Beginn der Trägerschaft für die Beratungsstelle

1.1.95

Krebsberatungsstelle in der Mestwartstraße 15

1996

Erste Ausgabe des jährlichen JOURNAL

1997

Gründung des Arbeitskreises Palliativmedizin

1999

Umzug in die Wehlstr. 29

2000

Der Ambulante Palliativdienst nimmt seine Arbeit auf.

2002

Dr. Rosalind Bunke übernimmt den Vereinsvorsitz. Krebsberatungsstelle hat zwei, ambulanter Palliativdienst drei Mitarbeiterinnen; Einführung einer onkologischen Beratung; Brustselbstuntersuchungskurse nach „Mama Care“ zur Früherkennung

2002/03

Fortbildung von 16 Pflegefachkräften zur „Palliativen Fachpflege“.

2003

Aufbau eines Betreuungsangebotes für Kinder und Jugendliche, in deren Familien Angehörige an Krebs erkrankt sind

2004

Kooperationsvertrag mit dem AKH Celle; Gruppenangebot der KBS: Gesundheitstraining nach O. Karl Simonton; Mama-Care-Kurse von APD-Mitarbeiterinnen

2005

Mitbegrunderin Marlies Wegner scheidet aus und wird Leiterin des neuen Hospiz Hauses Celle.

2006

Sozialministerium ernennt Celle zum Palliativ-Stützpunkt

2008

Dr. Manfred Lux übernimmt den Vereinsvorsitz; Krebsberatungsstelle entwickelt neuen Schwerpunkt: Familien-Betreuung mit Kinder- und Jugend­gruppen, Beginn bzw. Aufbau der Post-Screening-Betreuung von Frauen

2009

1. Charity-Gala für das KIJU-Projekt in der KBS; Petra Brettschneider hinterlässt Nachlass dem Onkologischen Forum, ermöglicht dessen Ausbau und Umzug; Gründung der Stiftung Celler Netz unter maßgeblicher Beteiligung des Vereins

2010

Umzug des Forums in die Fritzenwiese 117; Entwicklung und Ausbau der Spezialisierten Ambulanten Palliativ-Versorgung (SAPV), koordiniert vom APD in Zusammenarbeit mit der Stiftung Celler Netz

2011

Stellenausbau im APD

2012

Stellenausbau in KBS und Geschäftsführung

2014

Stellenausbau im APD und Organisation (Öffentlichkeitsarbeit und Büro)

2015

Ausstieg aus der SAPV-Koordination für die Stiftung Celler Netz (März)

Klage gegen die VdEK auf Zulassung als SAPV-Versorger (Oktober)

2016???de_DE.sidebar.texteditor.table.column.row.alt???

 

Geschäftsführerwechsel von Dr. Holger Barenthin zu Reinhard Klein (Juli); Verrentung von Hanna Hoffmann und Angela Meyke im APD (August), APD "schrumpft" auf nunmehr acht Fachkräfte bei gleicher Stellenzahl; Ausscheiden von Ulrike Nieschulz aus dem Sekretariat, Büro schrumpft von 1,5 auf 1,0 Vollzeitstellen

 

 

 

Onkologisches Forum Celle e. V. | Telefon 05141-219 66 00 / E-Mail: info@onko-forum-celle.de